Zum Inhalt springen

Erinnerungslandschaft zur jüdischen Geschichte und Zukunft

Über 300 Jahre sind das Messingwerk und die Messingwerksiedlung im Ortsteil Finow alt. Lange war das Werk ein jüdisches Unternehmen. Die Bürgerstiftung Barnim Uckermark ist hier lokaler Partner des Instituts für Neue Soziale Plastik, wenn es um ein Fachgutachten Erinnerungs- & Bildungslandschaft Messingwerk geht. Wir fragen dabei:
– Wie können die zahlreichen historischen und erinnerungskulturellen Aspekte erschlossen werden?
– Welche naturschützerischen Aufgaben gibt es im Gelände?
– Welche Balance benötigt eine unterschiedliche Nutzung und wie können sich Bildung und Tourismus hier einordnen?
Das Fachgutachten wird noch vor Jahresende mit Mitteln des MLUK des Landes Brandenburg erstellt werden.
Wir beteiligen uns an der Einwerbung der notwendigen Eigenmittel in Höhe von 3.000 Euro und sammeln dafür Spenden oder wenden Sie sich an uns per Mail.

21.11.21 // Besuch im Messingwerk II / Eberswalde-Finow // 13 Uhr & 15 Uhr
Schon am Sonntag, dem 21. November 2021, können Sie sich ein Bild von den Herausforderungen beim Stationentheater Besuch im Messingwerk II machen. Es erwartet Sie ein Rundgang mit gesprochenen Texten aus jüdischer Geschichte und Zukunft. // Treffpunkt: Informationstafel im Park gegenüber Altenhofer Str.53 – es gelten die 2G-Regeln. // Die Zahl der Zuschauer:innen ist auf jeweils 25 Personen beschränkt. // Wir bitten um Voranmeldung

Der zweite Besuch im Messingwerk ist ein Rundgang mit gesprochenen Texten aus jüdischer Geschichte und Zukunft. Die Veranstaltung ist Teil der Vorbereitungen für einen zukünftigen Erinnerungs- und Lernort an die Hachschara Bewegung. Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und der Amadeu Antonio Stiftung.